Erfahrungen Weiss Haus Bad Vilbel

Fertighaus Weiss

Von Fertighaus Weiss hatten wir von vielen positiven Erfahrungen in verschiedenen Bautagebüchern gelesen, weshalb wir uns wahrscheinlich schon zum fast zehnten mal auf den Weg zur Musterhausausstellung nach Bad Vilbel gemacht haben. Wir waren recht früh dran und der Verkaufsberater Herr W. hatte scheinbar auch gerade erst seinen Arbeitstag begonnen. Trotzdem und obwohl wir keinen Termin hatten, hat er sich sofort Zeit für uns genommen und sofort ein Bauvorhaben durchgerechnet. Als Basis zur Berechnung diente das sehr schöne Musterhaus in Bad Vilbel, dass wir so fast 1:1 übernommen hätten. Nettogrundfläche ca. 165qm.

Grundsätzlich hatten wir einen sehr guten Eindruck von Fertighaus Weiss bzw. von Verkaufsberater Herrn W., der wie seine Visitenkarte uns verriet auch Architekt ist oder war. Nur leider deutete sich schon sehr rasch an, dass Weiss Haus zwar geringe Preise für Änderungen und Ergänzungen hat, bzw. sogar keine Aufpreise für Posten wie Grundrissänderungen oder das Verschieben von Fenstern berechnet, jedoch der Basispreis schon von vorne herein den Rahmen sprengt. Z.B. der Keller, den man zwar unter Umständen von einem anderen Betrieb herstellen lassen kann, schlägt mit 55.000 EUR zu Buche und ist damit bisheriger „Keller Rekordhalter“.

Doch auch ohne Keller bzw. gerechnet den Fall, man nimmt den Keller von einem anderen Anbieter, lagen wir der ersten Kalkulation mit ca. 270.000 EUR deutlich über den Angeboten von Massa und Danwood und das, wenn man trotzdem noch einiges in Eigenleistung erledigt. (Ausbaustufe Wände geschlossen, Elekektrik liegt fertig in den Wänden.)

Fazit Weiss Haus Bad Vilbel:

Eine Empfehlung würden wir dennoch aussprechen, wenn man mit wenig Eigenleistung bauen möchte und Wert darauf legt, dass alles aus einer Hand von einem Deutschen Unternehmen kommt. Fertighaus Weiss ist extrem flexibel, man kann dort Häuser komplett ohne Aufpreis neu planen oder umgestalten. Nur Aufgrund der hohen Differenz zum Ausbauhaus Wettbewerb wird das Rennen eine andere Firma machen. BuL bekamen wir mit auf den Weg nach dem Beratungsgespräch in Bad Vilbel.

7 comments

  1. Ingo sagt:

    Ich denke an dieser Stelle ist es sicher für Interessierte wichtig, Bautagebücher von FH Weiss Bauherren zu lesen – und damit meine ich nicht die, die auf der Weiss Webseite verlinkt wurden, da hat nämlich „alles geklappt“ und ich kann Ihnen versichern, dem ist in vielen Fällen nicht so 🙁

    • Tobias sagt:

      Ich kennen Niemanden, der neu gebaut hat und bei dem alles komplett nach Plan lief. Egal mit welchem Anbieter gebaut wird. Wir haben uns nach eine langen Entscheidungsphase (ca 15 Monate) für Weiss entschieden. Weiss war zufällig der letzte Anbieter mit dem wir uns getroffen haben, aber der Unterschied war deutlich. In den meiste anderen Musterhäusern saßen uns ein oder zwei, teilweise völlig fachfremde, Verkäufer gegenüber und nach dem ersten Beratungsgespräch wurde oft schon mit dem Vertrag gewunken. Meist kamen noch Sätze wie „Wenn Sie heute unterschreiben ist der Solarakku oder die Küche dabei“. der Spielraum war auch sehr eingeschränkt. Zwar waren alle unsere Wünsche immer „prinzipiell machbar“, heraus kam aber meist der Entwurf mit einem Standardhauses dem noch ein Erker oder eine zusätzliche Wand verpasst wurde. Bei Weiss wurden wir beim ersten Gspräch schon von einem Architektenberaten. Er fing auf einem leeren Blatt Papier an und hat anhand unserer Wünsche einen Grundriss erarbeitet. Die Tatsache, dass er uns den fertigen Entwurf erst nach einer Besichtigung des Grundstücks vor Ort erstellt hat, hat uns endgültig überzeugt. Preislich war der Unterschied zu anderen Anbietern wie Finger Haus, Bien Zenker oder Okal nur minimal (mit vergleichbarer Leistung). Man hat aber ein komplett individuelle Haus und kein Calypso 2.0 mit Erker.
      So genug gelobt 😉 natürlich gibt es auch negative Aspekte. Die Bauphase lief insgesamt sehr reibungslos. Wir hatten auch absolutes Glück mit dem Wetter. Man darf nicht vergessen, dass ein Bau immer viele Überaschungen bereit hält. Z.B. ein Kanalrohr das in keinem Plan verzeichnet war. Mit so etwas muss man rechnen. Nach dem Fertigstellen stellten wir fest, dass ein Fenster und eine Türe beschädigt waren (Kratzer). Diese wurden aber ohne Diskussion ausgetauscht. Das betrifft letztlich alle Mängel (große Mängel gab es aber auch nicht).
      Was uns sehr gestört hat, war dass Termine mit uns oft nur sehr knapp oder garnicht abgesprochen wurden. Wenn man in der Arbeit ist, das Handy klingelt und ein Handwerker meint, er steht vor dem Haus und kann nicht arbeiten weil er noch wichtige Fragen vor Ort klären muss, nervt das gewaltig. Leider waren alle Beschwerden darüber sinnlos. Wir haben es dann dennoch immer irgendwie geschafft uns abszustimmen. Wenn man mit der Erwartungshaltung an ein Bauvorhaben geht, dass alles reibungslos läuft, wird man enttäuscht. Wer damit leben kann, dass es ab und zu knirscht, hat Spass am Häuslebau. Wir haben folgende Gewerke in Eigenleistung durchgeführt: Elektroinstallation, Schließen der Decken und Wände, Maler und Bodenlegearbeiten, Anbringen der Sanitärobjekte. Dafür ging der Jahresurlaub drauf, aber das Ergebnis ist sehr hochwertig und kann sich sehen lassen.
      Fazit: Das Bauchgefühl hat bein uns entschieden. Wir hatten einen tollen Architekten und Bauleiter. Das ist sicher auch etwas Glück. Über Qualität und Zuverlässigkeit von Weiss kann ich nicht meckern.

  2. Christian sagt:

    wir haben leider auch mit Fertighaus Weiss gebaut. Letztes Jahr wurde bei einer Kanalbefahrung festgestellt, dass der Abwasserkanal unter der Kellerbodenplatte nicht das nötige Gefälle ausweist. Fertighaus Weiss weigert sich Abhilfe zu schaffen. Jetzt steht ständig Wasser unter unserem Haus. Teilweise stinkt es erbärmlich im Haus. Das Ganze läuft auf einen Rechtsstreit raus. Nachbarn, die mit Schwörer oder Weber gebaut haben sind echt zufrieden. Ich bereue mich damals pro Fertighaus Weiss entscheiden zu haben.

    • Jan sagt:

      nur Interessehalber:
      hat Fertighaus Weiss denn überhaupt die Erdarbeiten gemacht?
      So wie wir die Verträge kennen machen die zwar die Bodenpkatte bzw den Keller, aber die Rohre muss man selbst verlegen (lassen) nebst Erdarbeiten.
      das macht wohl fast jeder Anbieter so…

      in diesem Fall könnte ich die Haltung von Weiss nachvollziehen.
      Dann wäre der Bauleiter bzw. der, der die Leistungen abgenommen hat schuld.

      • Muggel sagt:

        Weiss macht keine Erdarbeiten – da liegt Du richtig!

        Die Rohrleitungen unter der Bodenplatte/Keller (+1 Meter außerhalb) werden jedoch von Weiss verlegt.

        Das Christian hier Probleme hat, ist natürlich ärgerlich. Andererseits schreiben die meisten Städte eine Dichtheitsprüfung für den Kanal vor – welche man sinnvollerweise mit einer Kamerabefahrung ergänzt.
        Dabei hätte der Fehler auffallen müssen.

        Nicht nur bei Weiss, sondern bei jedem Hausbau sollte man sich dringend einen Sachverständigen zur Hilfe nehmen, wenn man nicht selber die nötige Ahnung hat.

        Meiner Meinung nach baut Weiss qualitativ sehr hochwertige Häuser. Verglichen mit anderen Anbietern kommt das meiste „Holz“ in die Konstruktion. Decken werden nicht abgehängt, sondern komplett mit einer Holzverkleidung ausgestaltet.
        Nur bei der Dampfsperre (die Weiss ab Werk einbringt) kommt es immer mla zu Problemen wenn Bauherren diese z.B. für Einbaustrahler, beschädigen müssen.
        Hier ist das Unternehmen einfach zu Steif und nicht zeitgemäß…

    • Tobias sagt:

      Ja, bei uns wurde währen der Tiefbauarbeiten ein Kanalrohr abgerissen. Weiss hat sich auch hier nicht verantwortlich gefühlt. In unserem Fall waren sie das aber auch nicht. Sie hatten uns lediglich ein paar Tiefbauunternehmer empfohlen mit denen sie gute Erfahrungen gemacht haben, beauftragen muste wir den Tiefbau aber selbst. Das Rohr war auch in keinem Plan enthalten weshalb es etwas gezänk um die Verantwortlichkeit gab. Schließlich wurde der Kanal auf Kosten der Gemeinde umgelegt.

  3. Marianne sagt:

    Wir habe leider auch mit Weiss gebaut und dies schon vor der Unterschrift auf den Werksplänen bereut.
    Vieles was im Angebot aufgeführt/gezeichnet wurde geht auf einmal nicht mehr….
    Beschädigte Türen werden überspachtelt und dann als neu verkauft .. Die Geschäftsleitung ist sehr arrogant…
    Wir können es nicht weiter empfehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.