Fertighaus Kosten

Fertighaus Kosten

Nachdem wir uns für das Massa Haus Trio 3 (~ 170m² Nettogrundfläche) entschieden haben, was weitgehend baugleich mit dem Lifestyle 27 ist, müssen wir nun natürlich die Finanzierung auf die Beine stellen, wozu wir einen Kostenplan erstellt haben. Was die Kosten für ein Fertighaus sind, kann man denke ich etwas leichter kalkulieren, als bei massiver Bauweise, aber so ganz genau gehts am Ende des Tages wahrscheinlich doch nicht. Zumal Massa ja nur die Hülle samt Fenster liefert, was es schwerer kalkulierbar macht, als z.B. ein Fertighaus bei dem die Wände schon geschlossen sind. Da wir denken, am Ende wird es dadurch aber kostengünstiger, nehmen wir das gerne in Kauf.

Deshalb haben wir eine „Best und Worst Case“ Rechnung aufgestellt und hoffen, dass wir ungefähr die goldene Mitte treffen. Damit landen wir zwischen 330.000 € und 390.000 € inkl. Bauplatz bzw. zwischen 255.000 € und 310.000€ ohne Bauplatz, was doch eine Spanne ist, die es uns im Magen etwas flau werden lässt.

Fertighaus Kosten – was kostet es wirklich?

Und hier kommen nun die tatsächlichen Kosten unseres Massa Fertighauses im Detail.

Hier könnt ihr mit fortschreitendem Bau nachlesen, welche Kosten für unseren Bauspaß tatsächlich anfallen.

In der Spalte „Ø Kalkuliert“ ist der Mittelwert zwischen den maximalen und minimalen Baukosten eingetragen, also unseren „grünen Bereich“ für die Fertighaus Kosten, über dem wir hoffentlich so selten wie möglich liegen werden.

Unter „Kosten Fertighaus“ stehen die tatsächlichen Kosten. Sofern wir diese noch nicht kennen, nehmen wir den Wert aus der Spalte  „Ø Kalkuliert“ an.

In der Spalte „Differenz“ liegt sieht man das Plus oder Minus zwischen den durchschnittlich kalkulierten Fertighaus Kosten mit unserem Massa Haus Bauprojekt und den finalen Kosten der einzelnen Posten.

Haus / Keller Rohbau Ø Kalkuliert Kosten Fertighaus Differenz
Haus inkl. Stellung 85.999,00 € 85.999,00 € 0,00 €
Keller, gedämmt 36.000,00 € 36.000,00 € 0,00 €
Änderungswünsche 21.500,00 € 21.430,00 € -70,00 €
Kamin 4.000,00 € 3.095,00 € -905,00 €
147.499,00 € 146.524,00 € -975,00 €
Innenausbau
Heizung 32.000,00 € 32.000,00 € 0,00 €
Bodenbeläge 4.500,00 € 4.500,00 € 0,00 €
Estrich 5.750,00 € 5.750,00 € 0,00 €
Elektromaterial 8.500,00 € 8.500,00 € 0,00 €
Innentüren 2.500,00 € 2.305,00 € -195,00 €
Tapeten Farbe 3.000,00 € 3.000,00 € 0,00 €
Vorbereitung Sanitär 1.500,00 € 1.500,00 € 0,00 €
Dämmung & Beplankung 10.600,00 € 10.216,00 € -384,00 €
Ofen 1.150,00 € 1.150,00 € 0,00 €
Treppen 6.000,00 € 6.000,00 € 0,00 €
Sanitäre Objekte 7.000,00 € 7.000,00 € 0,00 €
Massa Gutschein -1.000,00 € -1.000,00 € 0,00 €
81.500,00 € 80.921,00 € -579,00 €
Bauplatz
Bauplatz 49.000,00 € 49.000,00 € 0,00 €
Erschließungskosten 24.615,00 € 24.615,00 € 0,00 €
Notar und Grunderwerb 2.725,00 € 2.438,00 € -287,00 €
Grundschuld Eintragung 1.700,00 € 1.472,20 € -227,80 €
Gesamt 78.040,00 € 77.525,20 € -514,80 €
Nebenkosten
Kanal- Wasseranschluß 2.750,00 € 2.750,00 € 0,00 €
Hausanschluss 600,00 € 600,00 € 0,00 €
Drainage 1.500,00 € 1.500,00 € 0,00 €
Erder 600,00 € 600,00 € 0,00 €
Kaminkehrer 650,00 € 650,00 € 0,00 €
Versicherungen 350,00 € 350,00 € 0,00 €
Telefonanschluss 600,00 € 600,00 € 0,00 €
Stromanschluss 2.250,00 € 2.250,00 € 0,00 €
Lageplan, Vermessung 1.750,00 € 708,00 € -1.042,00 €
Baugenehmigung 750,00 € 50,00 € -700,00 €
Kosten Erdarbeiten 11.150,00 € 10.710,00 € -440,00 €
Außenanlage 10.000,00 € 10.000,00 € 0,00 €
Bauhelfer 11.000,00 € 11.000,00 € 0,00 €
Sonstiges 10.000,00 € 10.000,00 € 0,00 €
Gesamt 53.950,00 € 51.768,00 € -2.182,00 €
Gesamtkosten
Hauskosten 147.499,00 € 146.524,00 € -975,00 €
Innenausbau 81.500,00 € 80.921,00 € -579,00 €
Grundstückskosten 78.040,00 € 77.525,20 € -514,80 €
Nebenkosten 53.950,00 € 51.768,00 € -2.182,00 €
360.989,00 € 356.738,20 € -4.250,80 €

78 comments

  1. Ivy & Rainer sagt:

    Na endlich mal jemand der konkrete Zahlen auf den Tisch legt…. Ich bin auch gerade dabei dies aufzuschlüsseln und in meinem Blog einzutragen… Mal sehen, ob wir damit in etwa hinkommen ;O)

    p.s: wir würden uns freuen, wenn ihr euch in unserer Bautagebuchliste eintragt ;O)

  2. Thomas sagt:

    Ich glaube mit den Deponiekosten liegt ihr ziemlich weit unten. Uns wurde für unser Projekt (ebenfalls mit Keller) gesagt, das es 7000 Euro Deponiekosten sind…

    • skern sagt:

      Hallo Thomas,
      da hast du wohl recht, dafür sind die Kosten für den Erdaushub eher hoch angesetzt.
      Es kommt halt immer auf die Deponie an, auf die du die Erde fahren musst, das ist zumindest in Bayern vorgegeben. Das sind bei der Deponie, zu der wir es fahren müssen 10 EUR/m³, was dann ca. 4.000 EUR entsprächen.
      Bei der Rechnung waren wir davon ausgegangen dass wir Glück haben und ein Bauer in der Umgebung die Erde oder einen Teil der Erde für seinen Acker gebrauchen kann. Was uns aktuell aber vorliegt ist ein Angebot für Erdaushub inklusive Deponie
      für ca. 10.000 EUR. Von daher denke ich dass 7.000 EUR Deponiekosten in eurem Fall eher hoch angesetzt sind.

  3. Frank sagt:

    Hi, ihr habt bei Grunderwerbsteuer „nur“ 2500 Euro angegeben. Diese bezieht sich auf das Grundstück. Komischerweise lese ich aber immer öfter, dass sich die Steuer durch den Gesamtpreis inkl. Haus berechnet. Was dann ein weitaus höherer Betrag wäre. Weiß jemand genau wie die Steuer bei einem Neubau berechnet wird?

    • skern sagt:

      Also meines Wissens zahlt man die Grunderwerbssteuer auf das Gebäude nur dann, wenn dieses beim Kauf bereits drauf steht?!

    • psion500 sagt:

      Hallo, Grunderwerbssteuer bezahlt man nur dann für das Grundstück, wenn Bauträger und Grundstücksverkäufer unterschiedliche Personen sind. Heißt, wenn sie ein Grundstück von Massa kaufen, aber das Haus von ProHaus, dann bezahlen sie nur Steuern für das Grundstück. Kaufen sie Grundstück und Haus von Massa, dann bezahlen sie für Haus und Grundstück Steuern. Steht auf einem Grundstück bereits ein Haus und sie kaufen diese Immobilie, dann bezahlen sie ebenfalls für Haus und Grundstück Grunderwerbssteuern.

    • kernrichard sagt:

      Hallo

      Frank Grunderwerbsteuer in Bayern nur 3,5 % vom Grundstückstückspreis . Falls Du ein Haus von einem Bauträger,also Haus plus Grundstück kaufst , bezahlst Du
      dann wesentlich mehr.
      Auch ist in diesem Fall keine Grunderwerbsteuer für die Erschliessung zu zahlen.

    • Mac sagt:

      Erst den Platz kaufen und dann das Haus wenn der Platz bezahlt ist

  4. Peter sagt:

    1m² unter 1.000 EUR schlüsselfertig ist möglich.

    • Mac sagt:

      Hey Peter unter 1000€ pro m2 ne ne dann hast ein OSB Platten Haus oder wenn mann auf alles verzichtet, komplett leeres Haus dann glaub ich Dir das, aber dann musst noch deine Eigenleistung rechnen und dann bist schon wieder drüber.

  5. JT_Arch sagt:

    Moin moin,
    was auch gerne vergessen wird ist die Küche, die je nach Wunsch der „Hausfrau (mann)“ als Standardausführung zwischen 6500 – 12000 Euro liegt.

    • skern sagt:

      Da hast du natürlich recht. In unserem Fall ist es aber so, dass wir erst vor kurzem eine neue Küche bekommen haben, die man auch mitnehmen kann und die nur etwas erweitert werden muss.

      • Die Hausfrau sagt:

        man muss nicht immer die teuerste Küche nehmen. Es gibt auch schon für 1500 etwas passables.
        Geräte hat man ja meist schon.
        Erstaunlich, was bei dem zunächst so günstigen Hauspreis hinterher herauskommt.
        Auf Massa selber findet man leider nur sehr wenig, was eigentlich dabei ist. Ehr abschreckend…
        Bei Verkauf würde man ja nie das Geld wieder herausbekommen? :-/

  6. Dustin sagt:

    Ich muss jetzt mal ein bisschen „dumm“ fragen:

    Warum wird der Innenausbau in den Kosten separat aufgeführt? Dachte, in den Fertighäusern wie bei Massa sind die Sanitärobjekte, Bodenbeläge, Türen, Elektromaterial usw alles im Preis drin?

    Danke für eine Antwort!

    • skern sagt:

      Die Kosten für Innenausbau sind separat aufgeführt, weil er bei Massa eben nicht inklusive ist. 😉
      Natürlich kann man Ausbaupakete dazu kaufen, aber das kostet entsprechend und man ist in der Auswahl auf das Massa Sortiment festgelegt.

      • OAO sagt:

        Hallo, so festgelegt ist man bei den Paketen aber auch nicht… Wir haben ein Ausbaupaket mitgekauft und bei der Bemusterung haben wir erst festgestellt, dass nur Tapeten möglich sind, wir wollen aber Putz an die Innenwände anbringen… So haben wir diese Position rausgelassen… Ebenso die Waschbecken, da wir diese mit den modernen Hängewaschbecken mitkaufen wollen…

    • Mac sagt:

      Vorsicht Falle genau das klein gedruckte lesen Schlüsselfertig hat bei manchen eine Vielzahl von Bedeutungen.

  7. robert-matthias sagt:

    Hallo Fertighaus Gemeinde,

    wir möchten auch ein Fertighaus kaufen,haben aber riesige Bedenken wegen der angebotenen Heizung???
    WÄRMEPUMPE von NIEPUS????
    Das Haus soll nur durch Zufluss von Abluft komplett geheizt werden?
    Luftaustausch? Hat jemand Erfahrung damit? Wie mit welchem
    System heizt ihr denn? Was ist beim Fertighaus empfehlenswert?

    für Antworten wären wir euch sehr dankbar 😉

    beste grüße

  8. […] Fertighaus Kosten […]

  9. Naddi sagt:

    Hallo,
    ich wollte einmal fragen, ob ihr alles machen lasst, oder auch eigenleistung erbringt?? die Preise die kalkuliert wurden, sind das inkl. der arbeiten von den Firmen?? vielleicht habe ich etwas überlesen, aber mir ist nicht ganz klar ob die Preise inkl. abreiten berechnet wurden oder für das reine Material..

    Ps: tolle seite, weiter so!!

    LG

    • skern sagt:

      Hallo Naddi,
      Eigenleistung bringen wir so viel rein, wie wir handwerklich schaffen. Das ist ja der Punkt, weshalb wir mit Massa und nicht mit Danwood bauen. Bei Danwood ist es nicht so flexibel möglich den Umfang der Eigenleistung und damit der Kostensenkung zu steuern. Wir haben das Glück, einen Heizungsbauer und einen Elektriker in der Verwandtschaft bzw. im Freundeskreis zu haben. Die werden uns in die Arbeiten, die man selbst machen kann wenn man weiß wie einweisen und so werden nur Kosten für die Punkte anfallen, die wirklich nur der Fachmann erledigen kann. Dämmung und Beplankung machen wir eh selbst. Eine ekelhafte, langwierige Arbeit, bei der man aber mit am Meisten Kosten sparen kann. Holzböden verlegen wir auch selbst, bei den Fliesen sind wir noch nicht sicher. Vielleicht üben wir erst im Keller und wagen uns dann an die oberen Bäder bzw. lassen es vom Fliesenleger machen, wenn es nix wird.

      Grundsätzlich gilt in unserer Kostenaufstellung, dass abgesehen von Wand- und Bodenbeläge alle Kosten inklusive Arbeitslöhne zu sehen sind. (Also der Keller ist inkl., ebenso wie die Heizung und die Erdarbeiten, etc.) Unter „Nebenkosten“ haben wir dann noch den gesonderten Punkt „Bauhelfer“ mit 11.000 EUR kalkuliert, falls wir noch Hilfe für das Fliesenlegen und sonstige Arbeiten brauchen.

    • Mac sagt:

      Naddi du musst Hinterfragen es gibt verschiedene Varianten:

      Ausbau Paket Basic = das leere Haus du musst ab der Innenwand alles selber machen
      Ausbauhaus = Tapezieren, Spachteln, Verputzen, Fliesen, Parkett, Waschbecken, Toilette, Dusche anbringen
      Schlüsselfertig = sollte so sein das ich die Haustüre öffne und all meine Möbel aufstellen kann alles andere ist fertig.

  10. Alex sagt:

    Komisch ich seh hier Innenausbau incl. http://picture.immobilienscout24.de/files/video001/N/159/539/894/159539894-0.pdf?2592721617

    Würde uns auch so ausgerechnet beim Compact 2 Aktionshaus. Wo wir vom Grundpreis auf ca. 143000 kommen sollen. Macht mir jetzt ein wenig Angst. Weil uns gesagt wurde das die Pakete inklusive sind.

    • skern sagt:

      Hallo Alex,
      das kann schon sein, dass ihr das Haus mit Ausbaupaketen für 143.000 EUR bekommt. Was du bei Massa Haus aber nicht verwechseln darfst ist inkl. Innenausbau oder inkl. Innenausbaupakete.
      Bei zweiterem musst du die Arbeit nämlich bei der Dämmung und Beplankung selbst erledigen bzw. für die Erledigung sorgen.
      Aber sicher würde das Massa auch mit Subunternehmern organisieren können, die das dann für euch erledigen, das wird halt nur teurer.
      Wir persönlich würden raten, immer nur das blanke Massa Haus zu kaufen. An die Subunternehmer kann man dann selbst die Aufträge vergeben. Bzw. zumindest sollte man Preise vergleichen und im Vorfeld schon Angebote von z.B. ein oder zwei Heizungsbauern einholen oder sich die Dämmung und Beplankung von einem Baustoffhandel grob schätzen lassen. Wenn sich Massa dabei als die günstigere Variante herausstellt, spricht natürlich nichts dagegen bzw. sollte man zuschlagen.

      • Alex sagt:

        Hi wir wollen ja soviel wie irgendwie möglich selbst machen. Nicht nur um Geld zu sparen sondern weil wir handwerklich begabt sind. Mal sehen wie es weiter geht. Waren gestern bei Kampa, wo ich sagen muss ist nicht unser Ding. Dort wird für den Keller ohne Witz 70 bis 80000 Euro veranschlagt. Man darf keine Fremdfirmen beauftragen weil nur sie das mit dem kfw 40 ( wie die dort sagen kfw 18, was es ja nicht offiziell gibt) können und wenn man selbst oder Fremdfirmen beauftragt davon ausgegangen wird das man das kfw 40 nicht mehr einhält.

        • skern sagt:

          70.000 – 80.000 EUR für den Keller ist uns dann doch nicht begegnet. 60.000 und auch mit der Vorgabe, dass man ihn nirgends anders machen darf war bei uns der „Rekord“.
          Wie es aktuell ausschaut, kommen wir tatsächlich mit unter 40.000 EUR für unseren gemauerten Keller hin. Das ist dann aber alles komplett. Von außen gedämmter Wohnkeller mit einer Außentreppe und gemauertem Kellerabgang, inkl. Fenster, Lichtschächten Türen und Fliesen, etc. (zzgl. Erdarbeiten natürlich.)
          Wir haben 5 Angebote eingeholt, auch für einen gemauerten Keller wollten die Firmen bis zu 60.000 EUR. Ich denke mit kleinen Firmen fährt man am günstigsten, weil diese schmalere Personalstrukturen haben und somit weniger interne Kosten.
          Wenn ihr möglichst viel selbst machen wollt, bleiben eigentlich nur Massa Haus und Allkauf von den bekannten Firmen. Da werdet ihr aber nicht besser als KFW 60 anerkannt bekommen nehme ich an. Wir selbst haben ein KFW 70 Haus gekauft, dämmen aber so, wie Massa es für KFW 60 vorsieht.

          • Mac sagt:

            Hallo KFW 60 gibt es im Neubau nicht

            Reihenfolge der Effiziens Klassen
            Energiesparrhaus
            KFW 70
            KFW 55
            KFW 40
            Passivhaus

          • skern sagt:

            Massa spricht in der Ausbauanlteiung von KFW 60, das haben wir uns nicht ausgedacht. 😉

  11. schmidt christine sagt:

    Hi hätte da nal eine frage gibt es bei inhnen ein fertighaus schlüsselfertig bis 100000

  12. Peter S. sagt:

    Ich bin schon sehr gespannt wie das Bautagebuch weitergeht 🙂
    Ihr Blog ist im übrigen genau das Richtige für uns im Moment.
    Wir planen für dieses Jahr (evtl.) auch den Bau eines vielleicht Fertighauses in Bayern. Da sind ihre Erfahrungen Gold wert! Wir drücken fest die Daumen dass alles gut klappt und lesen brav weiter mit…

    • BaxBanni sagt:

      Da schließen wir uns an! Haben gerade den Blog gefunden und sind total begeistert! Weiter so und vielen Dank für die 1000 hilfreichen Tipps!!!

  13. Marie sagt:

    Welche Firmen sind am zuverlässigsten mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis in Sachen Fertighäuser?

    • skern sagt:

      Wer am zuverlässigsten ist, können wir schlecht sagen, weil wir ja nur mit einer Firma bauen und uns so der Vergleich fehlt.

  14. Aleksej sagt:

    Hallo alle zusamen.
    Ich wollte fragen – Bei selbst gedämpften innen Wände und Dach.
    Bleibt Gewährleistung 5 Jahre vom Baufirma, beispiel Massa
    Ich habe gehört nicht?
    Aber wenn was passiert muss du beweisen was Fehler kommt nicht vom deinerseits. Ich meine Wasser schaden vom außen und später schimmeln.

  15. Aleksej sagt:

    Mich interessiert Wärmepumpen Heizung was kostet?
    Nach meine Informationen ca. 30000 mit Boden Heizung
    110qm Fläche.

  16. XBenny sagt:

    Hallo zusammen, bin auch gerade dabei mir ein massa haus zu kaufen bin mir aber noch sehr unsicher mit der Qualität oder ob es wirklich langlebig ist!!?? Kann mir da jemand weiterhelfen? Und auch ob die Wände wirklich schalldicht nach aussen sind oder wie das alles ist mit der speziellen Wandstärke

    • skern sagt:

      Qualität des Ausbauhauses ist soweit ich das beurteilen kann gut bis sehr gut und auch einige Handwerker und Maurer haben sich positiv geäußert. Für die Qualität des Ausbaus sind wir selbst verantwortlich. Über Schalldichtigkeit kann ich noch nichts sagen, aber die Wände werden insgesamt ja auch über 30cm dick, von daher sollte das schalldicht genug werden.

      • Sebastian sagt:

        Und wie sieht es mit der Schalldichte der Innenwände aus?

        • skern sagt:

          Da wir noch nicht drin wohnen und noch keine Türen drinnen sind, kann ich dazu auch nichts sagen. Die Innenwände sind insgesamt 4 x 1,25cm, also 5cm Gipsplatten und 10cm Zwischenraum. Massa sieht in den Zwischenräumen 40mm Dämmwolle vor.
          Reingepackt haben wir 80mm, was den Schallschutz noch etwas verbessert. (Mehr sollte man aber nicht reinmachen, weil zu eng sitzendes Dämmmaterial wiederum den Schallschutz verschlechtert.)

  17. Lothar sagt:

    Hallo,
    wir haben vor mit Büdenbender zu bauen.
    Hat hier denn einer schon Erfahrungen?

    • Dominik sagt:

      Hallo Lothar,

      da Ihr Kommentar von 2014 ist, möchte ich kurz fragen ob Sie doch mit Herrn Büdenbender gebaut haben?
      Wie sind Ihre erfahrungen?
      Wir haben jetzt auch vor mit Ihn zu bauen.

      Danke im Voraus!

  18. Michael Nowak sagt:

    Hallo Zusammen,
    hallo skern,

    wie so viele andere haben wir auch vor zu bauen, das ganze in Fertigbausweise, aber mit der Möglichkeit über ein Einheimischenmodell vergünstigt an einen Baugrund zu gelangen. Auch wir sind derzeit auf dem Trichter „Fertighaus“, schwanken aber im Moment (Anfangsphase) zwischen Ausbauhaus und Elektrikfertighaus (vl. jetzt doch nicht mehr:-)). Wir wollen auch unser Lob aussprechen, toll, dass jemand sich die Mühe macht um die Erfahrungswerte mitzuteilen, und auf alle Beiträge so ehrlich und gewissenhaft eingeht. Wir werden auf alle Fälle öfter vorbei schauen! Vielleicht ein bisschen ungewöhnlich, aber wer Interesse hat, wir freuen uns, unter Email: mino8803@googlemail.com freuen wir uns sehr über einen weitere(n) Austausch/Erfahrungen zum Thema Hausbau. Wir sind noch sehr jung (ich vl. nicht mehr so ;)), von dem her sind wir für jeden Rat und jeden Kontakt hierzu mehr als dankbar. Beste Grüße, und für ALLE, auf ein gutes Gelingen!

  19. baba85 sagt:

    Ausgezeichnet, dass endlich mal jemand die Fertighaus Kosten auf den Tisch gelegt hat. Für jeden Interessenten an einem Fertighaus Einfamilienhaus ist der ungewisse Preis oft ein Ausschlussgrund. Ein Fertighaus bauen ist auch nicht so einfach, denn es benötigt etwas Expertise.

  20. Torsten sagt:

    Hallo,

    danke auch von meiner Seite für die Offenheit.

    Ich frage mich nur, warum neben Erschließungsbetrag und Anschlusskosten (s. Nebenkosten) noch einmal aufgeführt sind. Sind das eine die Gebühren und das andere „Technik“? Angeblich enthält der Erschließungsbeitrag doch aber schon diese…

    Und was ist mit dem Bauplatz gemeint?

    Danke im Voraus!
    Gruß
    Torsten

    • skern sagt:

      Hallo Torsten,
      unser Bauplatz war noch unerschlossen bzw. das komplette Baugebiet. Das ist in der Regel nicht der Fall. Normalerweise sind die Erschließungskosten schon inklusive beim Kaufpreis des Bauplatzes und es fallen nur noch Haus-Anschlusskosten für Gas, Wasser, Strom etc. an.

  21. Thomas sagt:

    Hallo zusammen,

    vielen Dank für die Schilderung eurer Erfahrungen, sehr übersichtlich und aufschlussreich.

    Bei den Kosten für den Innenausbau sind sowohl die Material- als auch die Lohnkosten berücksichtigt, sehe ich das richtig so? habt ihr alles von Massa bzw deren Beauftragten machen lassen, ohne Eigenleistung wie Böden legen usw? Das Einsparpotential wäre hier sehr interessant.

    • skern sagt:

      Hallo,
      die Innenausbaukosten wozu wir Fußböden, Beplankung und Streichen zählen haben sind ohne Lohnkosten gelistet, das ist nur das Material. Lohnskosten stecken unten unter den Kosten für „Bauhelfer“. Wobei das deutlich weniger war, weil wir wirklich fast alles selbst gemacht haben. Von Massa Haus direkt haben wir quasi nichts bezogen und machen lassen. Es war deutlich günstiger mit einem Baustoffhandel, mit dem man aber auch gut verhandeln muss.

  22. Andreas sagt:

    Hallo,
    vielen Dank schon mal für die Zahlen und überhaupt Danke für die Einsicht in euer Bautagebuch.
    Wir werden auch ein Massahaus bauen. Jetzt mal meine Frage habt ihr mal verglichen was ihr bei Massa für das Material für den Innenausbau bezahlt hättet im Vergleich zu euren Lieferanten?

    Gruß Andreas

  23. A.B sagt:

    Hallo zusammen,
    was ist denn mit Hausanschluss gemeint?

  24. Feuerwehr sagt:

    ich bin ganz neu hier im Forum, habe vor 20 Jahren bereits ein Massiv Haus gebaut und will nun ein Fertighaus der Firma Finger Haus bauen/ kaufen. Was mich erstaunt ist, dass die Preisgestaltung völlig undurchsichtig ist und praktisch keinen Vergleich ermöglicht. Ein
    Grundpreis („von der Stange“) wird für den Haustyp nicht angegeben, Auf- und Abschläge im Preis für von mir beabsichtige, konstruktive Änderungen sind daher nicht ersichtlich. Ein sonst in allen Branchen übliches, spezifiziertes Angebot will der Verkäufer mir unter Hinweis auf den Schutz der Baupläne usw. nicht aushändigen. Motto: Kauf es oder lass es!
    Wer würde ein Auto kaufen, ohne die Preislisten und die Produktdaten verschiedener Marken vergleichen zu können??
    Meine Frage an Euch: Ist das in der Fertighausbranche üblich? Wie habt ihr euch als Käufer durchgesetzt?

  25. Furunkel sagt:

    Hi!
    habe kürzlich auch Prospekte von Finger Haus geholt und mich beraten lassen. Und ich sage euch: Finger weg von Finger Haus!!! Ein Bekannter hatte schon den Vertrag mit Finger Haus unterschrieben und ist dann vom Vertrag zurückgetreten!!!!!

  26. Blümchen sagt:

    Wir fangen gerade an zu bauen. Die Suche nach einer Firma war sehr schwer und undurchsichtig. Gut ist die Fertighauswelt Langenhagen bei Hannover. Man kann dort gleich Termine bei mehreren Firmen machen oder einfach nur bummeln. Viel Zeit einplanen. Eine ,wie ich finde, gute PreisÜbersicht haben dannwood (schon auf der Internetseite) und Nurdahaus.

  27. Steve Bärwald sagt:

    Hallo zusammen. Die Beschreibung ist wirklich sehr gut. Hatte schon die Hoffnung aufgeben, aber ich habe noch eine andere Frage. Wir wohnen derzeit mit bei den schwiegereltern im Haus und sie wollen es uns überschreiben. Nur lohnt sich das sanieren für das Gebäude nicht. Was würden ungefähr da für kosten auf uns zukommen? Grundstück ist ja vorhanden und die ganzen Anschlüsse auch. Heißt im Endeffekt. Altes Haus weg mit Keller, ein neues Haus mit Grundplatte hin.
    Bin über jede Info dankbar.
    Lg und ein schönes Wochenende

  28. Blümchen sagt:

    Kommt es infrage das alte Haus zu verkaufen,um Kapital für das neue zu haben? Wie teuer eine Modernisierung kommt kann nur ein Sachverständiger vor Ort sagen. Da empfehle ich den Bauherren Schutzhund. Schaut mal online. Ist unabhängig. Denkt dran das das überschreiben beim Notar auch etwas Kostet. Zum Abriss des alten Hauses folgendes. Beachtet das alles entsorgt werden muss je nach Alter ist evtl noch Sondermüll dabei. Zweitens darf ein Neubau auf die gleiche Fläche gestellt werden? Früher waren die Haüser nicht unbedingt 3m von der Grundstücksgrenze entfernt,das ist heute Pflicht.

  29. Christi sagt:

    Einen Schönen guten Abend an alle!

    Sehr schön das hier jemand mal offen und ehrlich schreibt!!!

    Ich bzw. wir planen gerade auch ein Fertighaus zu Bauen. Leider sind, wie schon des öfteren beschrieben die Anbieter sehr undurchsichtig.

    Die meisten wollen erst mit ihrem Angebot raus rücken wenn man bereits unterschrieben hat! Was schon sehr sehr komisch ist.
    Denn man kauft praktisch die Katze im Sack.
    Eine Bekannte wurde von einer Fertighausfirma regelrecht zur Unterschrift gedrängt. Mit telefonierten, unterdrückter Nummer… usw.

    Wie war das bei Massa-Haus? Bzw. Bei anderen anbietern?
    Ich erwarte ja auch keine Angebote die auf den Cent genau passen müssen. Aber Grob müsste man es doch-wenn man möchte, schon sagen können….

    Wir sind echt am verzweifeln…

    • Blümchen sagt:

      Bei Massa Haus wurden wir auch sehr schnell gedrängt. Wir sollten am besten beim ersten Termin unterschreiben und dann spätestens beim 2. Zu einem Termin bei einem Haus das gerade in Bau ist, ist die Dame von Massa nicht gekommen, hat mich auch nicht angerufen. Finanzierung machen die da auch. Haben uns was schönes vorgerechnet mit kleinen Raten. Aber wenn man genau nachschaut und ein bisschen Ahnung hat eine Katastrophe an Tilgung Zinsbindung Restschuld etc.
      Es kam uns alles komisch vor und wir haben nichts unterschrieben.

    • ziemtstein sagt:

      Also mal nicht so viel Angst haben.
      Hier auf dieser Seite sind bereits alle Unstimmigkeiten genannt worden.

      Erst einmal ist das Baugrundstück wichtig.
      Was kostet das Grundstück, das ist ein Fixposten.
      Dann sollte man vorher fragen, darf man bauen, und was darf man bauen… siehe Bebauungsplan.
      Jetzt ist interessant ob alle Medien anliegen am Grundstück.
      Wenn nicht, dann bei der Gemeinde oder Stadt nachfragen. dort erfährt man auch die genauen Kosten für die Hausanschlüsse (Wasser, Abwasser, Strom)

      Dann kommen noch eventuell Strassenausbaubeiträge dazu für Straße, Fußweg und Straßenbeleuchtung.
      Heutzutage wichtig… ist schnelles Internet möglich, liegt Kabelfernsehen an (Auch eine 8fach Sat-Anlage für ein Haus kann über 1000€ Kosten.)

      So nun können wir an das Haus denken.

      Meist sind die Musterhäuser so geplant, wie sie keiner kaufen würde (Klassiker, Minibäder, kleine Küchen)
      Für sogenannte Umplanungen berechnen viele, auch Massa etliche Tausend € extra.
      Dann hier noch ein großes Fenster, da noch eine Wand weg etc…
      So wird aus dem Aktionshaus ein Teuerhaus.

      Jetzt haben wir den Hauspreis, bei Massa eine nackte schlüsselfertige Gebäudehülle, aussen fertig… naja…lies mal (Quellmörtel)
      Innen nur Holzständerbauwerk.

      Dieses Haus benötigt einen Keller oder Bodenplatte… meist im Preis drin…
      Da sind wir beim Bauplatz….
      Benötigt werden ein Kranstellplatz…
      Nun…. worauf wird Das haus gebaut? Gibt es Grundwasser, Fels… ist.
      Dann wird es teuer.
      Die Bodenplatte selbst benötigt Erdarbeiten, ein Bodengutachten, wegen der Gewährleistung und eine „Sauberkeitsschicht“ 15cm Kies und Schotter etc…
      nicht im Preis enthalten.

      Ein Architekt??? Einen bauleiter, ja die sind vorhanden und Du siehst sie zweimal vor dem Hausbau und einmal bei der Fertigstellung, dazwischen Bauleitung…lol…
      Alles muß der bauherr selbst organisieren, lediglich Fragen werden beantwortet am Telefon.

      So nun steh das nackte Haus…. Ausbaupakete vom Hersteller… zumindest das Trockenbaupaket sollte man bestellen…. dann wird bei Hausstellung dafür gesorgt, das man nicht 100 Ausbauplatten und 150 Gipsplatten selber ohne Treppe ins OG bringen muß…

      Eigenleistung ist für mich ein riesiger Schwindel, wo die Banken sich was vorrechnen und nur die Baumärkte mit Mondpreisen richtig Kohle mit minderwertiger Ware machen.

      Wir haben mit Eigenleistung am Haus nicht gespart, sonder teuer, viel teuerer als es ein Handwerksbetrieb hätte erledigen können stundenlang, wochenlang selbst geschuftet.

      Entscheidend ist immer die Leistungsbeschreibung des Anbieters und bei Massa hört man den meistgesagten Satz, der Bauherr staunt, das dies und das nicht Teil der Leistungsbeschreibung sei…
      Mehrkosten einige Tausend €.

      Alles in allem regionale Handwerksbetriebe, wo man einen guten Drat hat.. den man bei Problemen aufsuchen kann erledigen eine Hausbau sicher günstiger als diese großen Vertriebsfirmen.
      Problem scheint hier wirklich das Verkaufsystem zu sein, das die Banken mit den Anbietern gemeinsame Sache machen und Finanzierungen eher genehmigen wie bei Eigenplanung…meine Meinung…

      Ansonsten hatten wir kaum Probleme und haben das Haus nach Hausstellung in 5 Monaten bezugsfertig gestellt…
      und das Geld war alle….
      Für das Grundstück (Zaun, Carports, Zuwegung, Brunnen, Garten…) haben wir noch mal zehn Jahre gebraucht…selbst finanziert und gebaut.
      Diese Kosten werden in 90Prozent der Fälle auch vom Verkäufer verschwiegen… mindestens 20 000€ sind dafür einzuplanen.

      Grob gerechnet hat bei uns das Haus 146 000€ (120m2 mit Rohkeller) gekostet, das Grundstück (734m2) inklusive Hausanschlüsse 75 000€, der Ausbau ca.50 000€ und der Garten… ca… 15 000€.

      aber hier im Forum einfach lesen, solide Planen, nachhaken, dem Verkäufer und finanzberater nach genau allen Kosten fragen.. (Liste machen und abhaken)

      dann geht nichts schief….
      alles schick… habe mein Massa Haus verkauft…und das Geld ist wieder reingekommen (hochwertig und Qualität)…
      Baue jetzt abermals, aber nun einenen Altbau… das ist wesentlich günstiger als ein Neubau… und macht auch Spaß… Ab in die Ruine…

      PS:::
      Ein Haus bauen macht Spaß…. wenn es denn ehrliche Bänker und Verkäufer gebe, wäre der meiste Stress… weg wie wech….
      und trotz versteckter Kosten… massa Haus baut Qualität… das Holzständerbauwerk ist derart massiv und erdbebensicher…. das es wohl mehrere hundert Jahre hält…lächeln…

      • Dennis sagt:

        Hallo ziemtstein,

        ich musste mehrmals die Sätze lesen, um zu verstehen was Sie meinen. Dennoch Vieles nicht verstanden, da die Sätze entweder abgehackt und unvollständig sind oder widersprüchlich. Was ist das für ein Schreibstil mit Auslassungspunkten? Schade, denn es sieht so aus, als ob Sie Erfahrung im Hausbau hätten.

        Viele Grüße,
        Dennis

        • ziemtstein sagt:

          Ich wollte nur schreiben, das die Kalkulation der Massahausverkäufer nicht vollständig ist.
          Wissentlich werden Kosten verschwiegen, um günstig dazustehen.

          Nun verstanden?

          • Nadja Meier-Hochmuth sagt:

            Hallo an Alle,
            ich höre auch hier im Bekanntenkreis das Massa nicht gut ist. Aaaaaaber…. ich wohnte in meiner Kindheit in einem Neubau Gebiet da wurde überwiegend mit Massa gebaut (1987). Das gefiel mir und hatte damals als Kind beschlossen wenn bauen dann mit Massa. Nun 2004 zogen wir in ein Zweifamilien Haus von Massa ein. Aaaaaber… es lohnt sich nur wenn man alles aber auch alles selbst macht! Allerdings ist mein Mann Anlagemechaniker und mein Vater kennt sich Handwerklich auch aus. Wir hatten viele Helfer! Die einzigen Firmen in unserem Haus waren Estrichleger und der Chef meines Mannes der hat Heizung und Elektro abgenommen. Ansonsten von dem Kellerboden bis hoch ins erste OG alles selbst gemacht. Und wenn man von den Innenwände was verändern will macht das doch selbst! Bei uns belief sich das ganze Haus mit Grund, Notar, Baggerarbeiten, alles auf 260000€. Neben uns steht eine alte Ruine das hätten wir auch gekauft aber nicht für 150000€ und dann noch entkernen usw. Das wäre zum schluß der selbe Betrag gewesen. Für uns keine Option. Allerdings waren wir bei drei verschiedene Massaberater und waren dann in Alzey auch gut aufgehoben. Wir hatten keine aber auch keine Probleme mit Massa und würden es immer wieder kaufen. Und sind echt am überlegen ob wir nicht noch ein Zweifamillienhaus mit Massa bauen. Finde es immer schade wenn die Bauherren am Ende da stehen und wissen nicht wie es weiter gehen soll! Vielleicht hatten wir Glück!

            Liebe Grüße
            Nadja

            Unser Berater ist Herr Bettag von Alzey gewesen!

  30. mit haacke gebaut... sagt:

    wir haben mit Haacke gebaut und auch so unsere Erfahrungen gemacht, positive und negative. Wir teilen diese Erfahrung gerne mit Euch – sowohl unsere subjektiven Eindrücke als auch das, was eindeutig belegbar ist. Nehmt einfach mit uns Kontakt auf, wenn ihr erwägt mit Haacke zu bauen. Wir tun das nicht um Euch zu helfen und Haacke zu schaden oder andersherum, sondern einfach um auf bestimmte Fallstricke hinzuweisen, damit Ihr möglichst viel im Vorfeld klären könnt und später weniger Ärger habt…

    • M. Scholz sagt:

      Hallo,
      wir stehen in Verhandlungen mit der Fa. HAACKE in Celle. Unterschrieben ist noch nichts, die Finanzierung steht, zwei Entwürfe und 3D-Ansichten sind erstellt. Der Vertriebler drängt auf den Hausbau-Vertrag, wir zögern, da u. E. noch nicht alle Kostenpunkte geklärt sind. Auch sind nicht alle Wünsche berücksichtigt. Also ist ein weiterer HAACKE-Termin anberaumt – Ergebnis offen…
      Irgendwie sind wir nicht 100%ig überzeugt, es erscheint uns auch sehr teuer (130qm NWF). Können Sie die von Ihnen erwähnten Fallstricke näher erläutern? Was ist bei HAACKE unbedingt zu beachten etc. ? Vielen Dank und LG, Michael

      • K.M. sagt:

        Am Besten alles schriftlich geben lassen. Wir haben jetzt, kurz vor der Übegabe festgestellt dass sich alle Fenster von der Bauzeichnung unterscheiden und alle zu klein sind. Dabei haben wir im Vorfeld eine Riesendiskussion über Grösse der Fenster gehabt.
        Fertigstellung und Übergabe auf jeden Fall im Vorfeld abklären und dokumentieren. Bei uns gab es drei Monate Verspätung.

  31. Petra Stephan sagt:

    Hallo,
    bei uns ist die Lage etwas ander’s .
    Wir könnten ein Massa- Haus von 1996 kaufen.
    Das Haus steht auf einem Erbpachtgründstück der Kirche.
    Das Haus soll 140.00 € kosten….. also ohne Grundstück.
    Das Haus ist 20 Jahre alt und ich mache mir Sorgen wegen Heizung und Dach.
    Ist die Sorge berechtigt ?
    Und was sagt ihr zu dem Preis ?

  32. Dipl.-Ing. sagt:

    Guten Tag zusammen,

    erst mal vielen Dank an alle Beteiligten für diesen Blog. Offensichtlich ein immergrünes Thema. Meine Frau und ich interessieren uns auch für ein Fertighaus. Grundstück ist vorhanden. Seit gestern Abend sind wir „konkret“ in der Planung. Und dank dieser Seiten sind wir sehr schnell zu dem Schluß genommen: No! Never ever. Das nicht.

    Es sind nicht zuvorderst die Erfahrungen mit den Vorher-Nachher-Kosten. Das ist in den Griff zu kriegen (wie, das schlage ich am Ende meiner Ausführungen vor). Die wesentlichen KO-Kriterien sind unabhängig vom Hersteller/ Vertrieb die folgenden:

    – Undurchsichtige Preisgestaltung des Lieferanten
    (zum Nachteil des Kunden);
    – Oberflächliche Leistungsbeschreibungen. Jede Menge blumiger
    Vertriebs-Wischi-Waschi, nichtssagend oder lückenhaft;
    meist ohne Haftungsrelevanz im Ernstfall:
    – Abhängigkeit von Wohl+Wehe der Vertragsbedingungen des
    Lieferanten /AGB statt eigene Einkaufsbedingungen.
    Besonders kritisch zum Nachteil des Kunden geregelt sind
    Mangelbeseitigung und Schadensersatz,
    Haftung meist nur bei Vorsatz
    – Kein Projektmanagement.
    Eine sogenannte Bauleitung existiert meist nur auf dem
    Papier. Der Kunde selbst ist zumeist ahnungslos und
    unerfahren. Kein Wunder, man baut im Leben oft nur einmal.

    Ich komme aus dem Projektmanagement in der Industrie und weiß was ein Vertrag bedeutet. Ich habe selbst Verträge geschrieben, kenne mich aus mit AGB, Leistungsbeschreibungen, Einkaufbedingungen, VOL etc. Und glauben Sie mir – kein Unternehmen würde auf Basis der o.g. Negativpunke ein Projekt in Auftrag geben. Warum also wollen Sie ein Risiko eingehen, daß Sie möglicherweise bis an Ihr Lebensende belastet?

    Kurz – worauf ich hinaus will – haben Sie schon mal über eine Einkaufsgemeinschaft nachgedacht? Wenn ein Lieferant mit vielleicht 20 oder besser mehr potentiellen Kunden verhandelt, so wird er jeden einzelnen behandeln gemaäß Vogel-friss-oder-stirb. Eine gebündelte Nachfrage hat wesentliche bessere Karten, nicht nur hinsichtlich Preisgestaltung und Rabatt. Sondern kann mit Blick auf die o.g. Punkte professionell agieren, bei der Vertragsgestaltung mitreden und eine wirksame Projektkontrolle erwirken.

    Ich habe es nicht eilig. Vielleicht zum Frühjahr 2017. Alternativ gucke ich mich auch nach Altbauten um. Denn soviel ist sicher – ich muß nicht die Erfahrungen wiederholen, die andere schon gemacht haben und noch machen werden.

    Falls der Gedanke interessant ist von wegen „gemeinsam sind wir stark“ melden Sie bitte, hier oder unter meiner Adresse indigoartshop@gmx.de

    Danke und Gruß

    • Frank sagt:

      Auch wir sind derzeit auf der suche nach einem HAus und stellen uns die Frage alt oder neu fertighaus oder Stein mit Bauträger, ihre Idee eine Einkaufsgemeinschaft kann ich nur begrüßen und würde mich dem anschliesen wollen,haben uns bisher nur mit Fertighaus und Bestandimmobilie beschäftigt und haben ebenfalls immer zu hören bekommen wie toll alles bei einem Fertighaus ist.Ich bin selbst im Vertrieb von hochwertigen Industriegüter und weiß daher ebenfalls wie solche Verträge zur absicherung und minimierung des Risikos für Kunden aussehn.DAvon sind die Fertighaushersteller meilen weit entfernt.Letztenendes arbeiten Sie alle mit Subunternehmen egal ob Bauträger oder Fertighaushersteller wenn es ans Innenleben geht.Solch eine Einkaufsgemeinschaft hat sich hier in LAndau gebildet und die Erfahrung waren durchweg positiv.Wie gesagt ich finde ihre Idee sehr gut und würde mich daher anschliesen.
      Danke und Gruß

  33. Thomas Walter sagt:

    Hallo zusammen,

    ich muß zuerst mal ein rießen Lob lowerden. Vielen Dank für die offenen Zahlen.
    Ich will auch bauen, das Grundstück habe ich bereits.Ohne Keller. Ein Massa Haus kosten ca. 80t€ als Ausbauhaus. Wenn ich beim Innenausbau vieles selber mache, was wird dann ca. auf mich zukommen. Am besten Übersicht Materialkosten ? und Anzahl der Stunden ? Alternativ überlege ich massiv in Eigenleistung zu bauen als 2 FH. Doch ich denke dies bedeutet mehr Streß und höhere Kosten oder ?
    Mfg

  34. Belinda sagt:

    Hallo. Wir interessieren uns für ein Fertighaus von massa. Grundstück haben wir. Wollten mit allem drum und dran nicht mehr wie 150t bis 170t ausgeben. Ist das realistisch? Von den qm reichen uns 130 bis 140 vollkommen aus. Würde mich über antworten freuen. LG Belinda

    • skern sagt:

      Hallo Belinda,

      zzgl. der Kosten für den Bauplatz ist das meiner Einschätzung nach knapp machbar, wenn man keine großartigen Extras wünscht. Inkl. Bauplatz wahrscheinlich eher nicht.

      LG
      Sascha

      • Andrea sagt:

        Hallo Sascha,

        das kann ich mir leider gar nicht vorstellen!
        Ich habe die letzten Tage x Angebote von Fertighausanbietern eingeholt, und kam bei keinem unter 240.000 weg nur mit Bodenplatte, allerdings schlüsselfertig bzw. fast fertig, für 115 qm!
        Äh, was mache ich falsch???

        Und die Aussage war stets, dass noch 25.000 bis 45.000 Baunebenkosten dazu kämen! ???

        Das Grundstück steht übrigens in Bayern…

        Schöne Grüße
        Andrea

        • Andrea sagt:

          PS – Habt ihr vielleicht auch Kontakte mit Elk Haus (Österreicher) gehabt? Angeblich sind diese die Marktführer dort, ich habe kaum etwas gehört /gelesen von ihnen, und verwunderlich ist, dass sie z.B. bei Focus Fertighaustests irgendwie gar nicht vorkommen…
          LG
          Andrea

Schreibe einen Kommentar zu Ivy & Rainer Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.